Panikhaken – für mich keine Option

Jeder Reiter kennt sie – die Stricke mit Panikhaken. Im Falle der Panik des Pferdes sollen die Verschlüsse selbstständig aufgehen und so vor größeren Schäden bewahren. Auf deutsch – wenn das Pferd angebunden ist und stark am Strick zieht, sollte der Panikhaken sich öffnen. Das soll verhindern, dass zu viel Druck auf das Genick des Pferdes einwirkt.

Doch weit gefehlt, in sehr vielen Fällen funktioniert das eben nicht. Häufig reißt der Strick ab, ehe der Haken aufgeht oder es kommt noch schlimmer und das ist mir selbst passiert. Ich habe einen auf Spannung stehenden Panikhaken aus Reflex geöffnet. Was dann passiert ist wünsche ich euch echt nicht. Der zurückschnalzende Dorn des Panikhakens hat mein Daumengrundgelenk getroffen. Und Metall mit viel Schwung auf Knochen ist mehr als Aua. Ich hatte lange damit zu kämpfen, konnte kaum reiten (nicht reiten gibts so gut wie nicht) und musste über Wochen eine Schiene tragen.

Doch auch im normalen Umgang gibt es genügend Pferdemenschen, die sich die Finger schon dem Verschluss eingeklemmt haben während sie ihn bedient haben.

Das braucht kein Mensch. Daher rate ich euch – Finger weg vom Panikhaken und zwar möglichst schon beim Kauf. Es gibt eine Vielzahl an Stricken mit Karabinerhaken, die genauso gute Dienste tun. Natürlich sollt ihr jetzt nicht alle Stricke wegwerfen aber denkt immer daran einen auf Spannung stehenden Haken niemals zu öffen. Wenn ihr Stricke kauft, achtet immer darauf, dass der Haken nicht zu groß und schwer ist.

ABER wird der ein oder andere sicher sagen der Panikhaken soll doch ein Schutz für das Pferd sein. Ja sag ich aber wenn er nicht funktioniert – und ich kenne bei mir am Stall keinen Fall in dem er es getan hat – ist er mehr Gefahr als Schutz. Selbst wenn der Haken sich unter Spannung löst, besteht immer noch die Gefahr, dass das Metall eurem Pferd an den Unterkiefer fliegt und auch das kann massiver Verletzungen hervorrufen. Also lieber das Risiko eines kaputten Halfters oder Strickes in Kauf nehmen als einen unkontrolliert herumschleudernten Panikhaken.

Übrigens sollte der Strick ja grundsätlich so gebunden sein, dass er von euch mit einem Handgriff zu lösen ist 🙂 aber auch das funktioniert nur, wenn ihr schnell reagiert. Ist er durch das panische Pferd erst einmal richtig fest gezogen, hilft oftmals nur ein Messer.


Panikhaken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.