Raus auf die Weide – das Gras ist sooo grün

Jetzt im Frühling drängt es unsere Pferde nach draußen. Das Gras beginnt zu sprießen und die Vierbeiner wollen nichts sehnlicher als endlich raus auf die Koppel. Doch dabei gilt es einiges zu beachten. Unsere Pferde stehen in den Wintermonaten in der Regel im Stall oder auf einem Auslauf, in dem es nicht sonderlich viel Gras gibt. Wir füttern Heu und teilweise Kraftfutter, was für die Pferde völlig ausreichend ist.

Im Frühling geht es in schnellen Schritten auf die Koppelsaison zu. Nur noch wenige Wochen und es kann endlich los gehen, die Pferde fiebern dem schon entgegen. Die Koppeleröffnung sollte beginnen, wenn das Gras mindestens 30 cm hoch gewachsen ist, was meist Ende April oder im Mai der Fall ist. Doch ACHTUNG dann können wir die Pferde nicht einfach raus und sich selbst überlassen. Durch die spärliche Winterfütterung ist ihr Verdauungstrakt und die Bakterien darin auf zuckerarme Heufütterung eingestelt. Geht es jetzt auf die Weide wird alles anders.

Das Darmmilieu muss sich erst langsam an den vermehrten Zucker (in Form von Fruktan) gewöhnen. Stellt du dein Pferd gleich zu Beginn zu lange auf die Wiese, besteht die Gefahr, dass es eine Hufrehe oder Kolik entwickelt. Daher solltest du dir einen Plan machen und dein Pferd anweiden. Beginne mit 5-10 Minuten am Tag und steigere alle paar Tage um 5 Minuten. So kann sich der Verdauungstrackt langsam an das Fruktan gewöhnen und du kannst massiven gesundheitlichen Problemen aus dem Weg gehen. Wichtig ist, dass du das jeden Tag machst. Auch wenn es wegen schlechtem Wetter oder aufgrund der Stallgepflogenheiten vorkommt, dass dein Pferd nicht auf die Koppel kommt, solltest du es täglich grasen lassen.

Vor dem Weidegang sollte dein Pferd ausreichend Heu gefressen haben, so verhinderst du, dass es gleich zu Beginn alles reinschlingt was es erwischen kann. Die Weidezeit sollte zu Beginn ca. 30 Minuten betragen und dann gesteigert werden.

Ein sinnvoller Plan zum Weideauftrieb beugt gesundheitlichen Problemen vor und spart die viel Nerven und Geld. Mit Koliken und Hufrehe ist nicht zu spaßen doch dazu in Kürze mehr.

Daher mein dringender Rat – nimm dir Zeit fürs angrasen, es sind wenige Minuten die sich wirklich lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.